You are currently viewing Karla Foos erhält Nominierung für Hessenauswahl

Karla Foos erhält Nominierung für Hessenauswahl

Große Ehre für Karla Foos! Der Hessische Leichtathletik-Verband hat die 14jährige als eine von zwei Landesvertreterinnen im Stabhochsprung für den U16-Ländervergleichskampf zwischen Bayern, Baden-Württemberg und Hessen am 18. September 2021 im bayerischen Aichach (Schwaben) in seine Landesauswahl berufen.
Durch ihre gegenüber 2020 deutliche Steigerung um 43 cm wurde die hessische Landestrainerin und ehemalige Hallenweltmeisterin Nastia Steinbeck auf Karla aufmerksam. Dies bedeutet gleichzeitig die erste Berufung einer Aktiven aus der Trainingsgruppe Stabhochsprung der LG.
Im Stabhochsprung der Schülerinnen dürfte die hohe Favoritin für die Deutsche U16-Meisterschaft am kommenden Wochenende in Hannover, Joy Kessler (LG Neckar Enz), für Baden-Württemberg an den Start gehen. Auch die zweite Springerin der Mannschaft aus dem „Ländle“, Finja Ensinger (WGL Schwäbisch Hall), dürfte der Konkurrenz aus Bayern und Hessen voraus sein. Die bayerischen Athletinnen sind noch nicht abschließend nominiert, die aktuell führenden der bayerischen 2021er Bestenliste sind Leonie Schinko (TSV Dinkelsbühl) und Isabell Ammon (TV Leutershausen.) Mannschaftskollegin von Karla Foos ist die frischgebackene Hessenmeisterin in der U16, Theresa Lukas (LG Dornburg).
Jeweils zwei Starter:innen gehen je Bundesland in 12 Einzeldisziplinen an den Start, dazu kommen jeweils zwei Staffelwettbewerbe (4x100m; 3×1000 bzw. 800m). Am Ende entscheiden die aufaddierten Platzierungen über den Gesamtsieg.

Zur Vorbereitung auf ihre jeweiligen Hessenmeisterschaften nutzen Jonathan Wirths (Hauptwettkampfklasse) und Laura Brandner (U20) am 22.08. in Bad Ems eine der sehr raren Wettkampfmöglichkeiten. Laura gelang es während des Wettkampfes ihre aktuelle Anlaufproblematik in den Griff zu bekommen, dies jedoch auf Kosten von jeweils zu nahen Absprungpositionen. Für Sie war es wichtig, wieder den Wettkampftonus zu bekommen und mit entsprechender Dynamik ihre Sprünge zu gestalten. Am Ende standen 2.44m, eine Höhe, die zu Saisonbeginn noch eine persönliche Bestleistung (aktuell 2.60m) bedeutet hätten.
Jonathan zeigte einen souveränen Wettkampfeinstieg über 3.64m und 3.84m und baute im 1. Versuch über 3.94m ein wahrhaftiges Haus, versäumte es jedoch, den Stab zurückzustoßen, weshalb dieser die Latte zum Fallen brachte. Stark irritiert von diesem Ereignis, gelang es Jonathan leider nicht mehr, einen gültigen Sprung zu absolvieren. Sofern er seine hohe Dynamik und die gute, aber noch störanfällige Technik stabilisiert bekommt, sollte er seine Außenseiterchancen bei den Landesmeisterschaften am 11.09. in Friedberg nutzen.

Schreibe einen Kommentar